Klimawandel, Finanzkrisen, Ungleichheit. Es sind die großen Themen unserer Zeit, die uns dazu gebracht haben VWL zu studieren. Leider mussten wir enttäuscht feststellen, dass unser Studium uns nur eine einseitige und in vielen Teilen mangelhafte Perspektive auf diese Probleme bietet. Gespickt mit unreflektierten Annahmen maximieren wir in Vorlesungen und Übungen immer kompliziertere neoklassische Gleichgewichtsmodelle und blenden dabei elementare Bestandteile von Ökonomie und Gesellschaft aus.

Wir sehen uns konfrontiert mit einem Studium in dem für Diskussion und Reflexion keine Zeit bleibt. Ein Studium in dem Interdisziplinarität nicht vorgesehen ist und Theorien- sowie Methodenpluralismus vermieden werden. Dem wollen wir in konstruktiver Weise etwas entgegensetzen. Wir sind ein studentischer Arbeitskreis am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin und verstehen uns als unabhängige und offene Gruppe, an der alle Interessierten teilnehmen können. Unser Schwerpunkt liegt auf der kritischen und wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit wirtschaftlichen Themen.

0
Ringvorlesungen organisiert
0
Studierende haben unsere Module abgeschlossen
0
Jahre aktiv

Jedes Semester organisieren wir ehrenamtlich eine Ringvorlesung, die als offizieller Bestandteil der Studien- und Prüfungsordnung nach Modulabschluss reguläre 6 ECTS für das Bachelorstudium bringt. Mit etwa 250 Anmeldungen jedes Semester und über 100 abgelegten Prüfungen sehen wir uns darin bestätigt, dass der Durst nach Veränderung groß ist in der Studierendenschaft. Unsere Ringvorlesungen bringen seit inzwischen 7 Jahren frischen Wind an den Fachbereich und durften in der Vergangenheit einer bunten Palette an Referierenden eine Bühne bieten. Von Nachwuchswissenschaftler*innen und Leiter*innen großer Forschungsinstitute bis hin zu Nobelpreisträger*innen oder dem Bundesfinanzminister, bei uns bleibt kein Semester langweilig. Jährlich wechselnde Teams unserer Gruppe versüßen so das Studium von immer neuen Generationen an VWL Studierenden.

Auch in Lesekreisen und Podiumsdiskussionen suchen wir nach neuen Ansätzen zur Gestaltung von Wirtschaft und Gesellschaft und lehren uns gegenseitig, was in unserem Lehrplan fehlt. Dabei freuen wir uns über Bereicherungen aus allen Fachbereichen und Richtungen und sind regional, national und international vernetzt.

Neben all unseren Projekten und Aktivitäten sind wir aber vor allem eines: Eine Gruppe Neugieriger, die abseits von Leistungsdruck und Dogma mehr lernen wollen über Wirtschaft und Gesellschaft. Seit nun schon 19 Jahren finden bei uns Interessierte zusammen und starten Projekte aller Art.

In diesem Sinne laden wir Alle herzlich dazu ein, sich uns in der Suche nach einer anderen Ökonomie anzuschließen.